Sieht schön aus, oder? Die Insel Palau.
Sieht schön aus, oder? Die Insel Palau.Bild: imago

Wenn du dich hier falsch eincremst, kostet dich das 875 Euro

02.11.2018, 10:41

Das könnte ein teurer Urlaub werden: Der Pazifikstaat Palau will als erstes Land der Welt allen Sonnenschutz mit Substanzen verbieten, die für Korallen schädlich sind.

  • Präsident Thomas Remengesau bestätigte am Freitag ein entsprechendes Gesetz, das das Parlament bereits verabschiedet hat. Das Gesetz gegen "Korallengift-Sonnencremes" soll 1. Januar 2020 in Kraft treten.
  • Wer sie trotzdem benutzt und erwischt wird, muss mit umgerechnet bis zu 875 Euro Strafe rechnen.

Drehen nicht vergessen...

Animiertes GIFGIF abspielen

Wenn du mehr als 20 Likes bei Insta hast...

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Palaus Präsident kündigte zudem an, alle solchen Cremes beschlagnahmen zu lassen, wenn sie von ausländischen Urlaubern ins Land gebracht werden. Remengesau mahnte aber auch, ein "vernünftiges Gleichgewicht zu halten zwischen der Erziehung und der Abschreckung von Touristen". In bestimmten Sonnencremes sind unter anderem die Chemikalien Oxybenzon und Octinoxat enthalten, die Korallen ausbleichen oder ganz absterben lassen.

Palau - gelegen zwischen Australien und Japan - besteht aus mehr als 350 Inseln, hat aber nur etwa 20.000 Einwohner. Seit einiger Zeit setzt man dort verstärkt auf umweltschonenden Tourismus. Pro Jahr kommen etwa 100.000 Urlauber, die meisten aus Asien und den USA. Ähnliche Pläne gibt es auch auf Hawaii, wo 2021 ein Verbot in Kraft treten soll, sowie auf der Karibik-Insel Bonaire.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Wieder gewalttätige Auseinandersetzungen an der polnisch-belarusischen Grenze

Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen polnischen Sicherheitskräften und Flüchtlingen an der belarusischen Grenze hat es mehrere Verletzte gegeben. Polnische Sicherheitskräfte setzten am Dienstag nach eigenen Angaben Tränengas und Wasserwerfer gegen Flüchtlinge ein, nachdem sie aus deren Reihen mit Steinen beworfen worden waren. Sieben Polizisten, ein Grenzschützer und ein Soldat wurden demnach verletzt. Nach belarusischen Angaben mussten auch mehrere Flüchtlinge medizinisch behandelt werden.

Zur Story