Nato wirft russische Diplomaten aus Vertretung

27.03.2018, 16:0627.03.2018, 17:37
  • Im März wurde der russische Ex-Spion Sergej Skripal in England Opfer eines Gift-Anschlags.
  • London vermutet, dass Russland hinter der Attacke steckt.
  • Das Nato-Bündnis hat seine diplomatischen Maßnahmen gegenüber Russland verschärft.

Jetzt hat der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel angekündigt, dass sieben russische Diplomaten die Brüsseler Vertretung ihres Landes verlassen müssten.

Schon nach der Anexion der Krim 2014 hatte das Land seine Vertretung verkleinern müssen. Zuletzt waren 30 Diplomaten zugelassen. Die Position des russischen Botschafters ist in Brüssel seit einigen Monaten unbesetzt. 

Stoltenberg teilte am Dienstag mit, dass die Obergrenze der russischen Vertretung auf 20 gesenkt werden solle. 

Viele Länder haben mittlerweile russische Diplomaten ausgewiesen:

  • USA: 60 Ausweisungen
  • Ukraine: 13
  • Deutschland, Frankreich, Polen, Kanada: je 4
  • Litauen, Tschechien: je 3
  • Dänemark, Niederlande, Italien, Spanien: je 2
  • Estland, Lettland, Schweden, Rumänien, Finnland, Kroatien: je 1

Die Nato-Staaten hatten den Anschlag auf Skripal bereits Mitte des Monats verurteilt und ihre Solidarität mit Großbritannien zum Ausdruck gebracht. Zuletzt wiesen rund zwei Dutzend Nato-Partner Großbritanniens und Verbündete mehr als 140 russische Diplomaten aus.

Anschlag auf Sergej Skripal in Salisbury
Anfang März waren der frühere russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia im englischen Salisbury schwer vergiftet worden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand verwendeten die unbekannten Angreifer dabei den in der früheren Sowjetunion entwickelten Giftstoff Nowitschok. Deshalb macht London Moskau für die Tat verantwortlich. Russland streitet jegliche Verantwortung für die Tat ab. 

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

Schon vor Amtsantritt könnte von der Leyen ihr Versprechen Nr. 1 brechen

Es wird ein schwieriges Balance-Kunststück für Ursula von der Leyen: Die designierte EU-Kommissionchefin hat in ihrer Bewerbungsrede versprochen, die Kommissionsposten 50:50 an Männern und Frauen zu vergeben.

Seit 1958 habe es nur 35 Kommissarinnen gegeben. "Wir machen die Hälfte der Bevölkerung aus, wir wollen unseren fairen Anteil", sagte von der Leyen.

Das Problem ist nur: Schon jetzt zeichnet sich ab, wie schwer es der neuen EU-Kommissionschefin fallen wird, dieses Versprechen auch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel