Ein Schild verkündet den Beginn eines von der Terrororganisation IS kontrollierten Gebiets (Symbolfoto)
Ein Schild verkündet den Beginn eines von der Terrororganisation IS kontrollierten Gebiets (Symbolfoto)Bild: AP

Deutsche im Irak wegen IS-Mitgliedschaft zu lebenslänglich verurteilt 

06.08.2018, 12:5506.08.2018, 13:15

Ein irakisches Gericht hat eine 22-jährige Deutsche wegen Mitgliedschaft bei der sogenannten Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) zu lebenslanger Haft verurteilt. Mit ihr zusammen erhielt ein 55-jähriger Franzose die gleiche Strafe, wie das Gericht am Montag in Bagdad bekanntgab. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Die Deutsche war bereits zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden, weil sie illegal in den Irak eingereist sei. In dem Land sollen sich eine Reihe von westlichen IS-Anhängern befinden, die aus dem syrischen Kampfgebiet in den Irak ausgewichen sind. Darunter befinden sich auch mehrere westliche Frauen von IS-Kämpfern.

(pbl/afp/reuters)

Ukraine-Krieg: Orban hält schnelle Einigung auf Öl-Embargo für unwahrscheinlich

Die Ukraine schließt einen sofortigen Waffenstillstand mit Russland aus und ist nicht dazu bereit, der Regierung in Moskau territoriale Zugeständnisse zu machen. Russland signalisierte derweil einem Medienbericht zufolge seine Bereitschaft zu Verhandlungen mit der Ukraine. Vor allem im Osten des Landes wird weiterhin heftig gekämpft. Nach drei Monaten Ukraine-Krieg verzeichnet Russland in der Ukraine so viele Verluste wie die der Sowjets in Afghanistan, schätzte der britische Geheimdienst. Unterdessen diskutiert die Bundesregierung weiter über Waffenlieferungen.

Zur Story