USA

Sanktionen über Sanktionen: 3 Fragen zum Streit zwischen der Türkei und den USA

16.08.2018, 06:4416.08.2018, 08:00

Washington hat im Streit mit der Türkei verärgert auf die Anhebung der Einfuhrzölle für mehrere US-Produkte reagiert. "Die Zölle der Türkei sind sicher bedauerlich und ein Schritt in die falsche Richtung", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders.

  • Die USA hätten zuvor "aus nationalen Sicherheitsinteressen" die Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumimporte erhöht, sagte Sanders am Mittwoch. Bei der Reaktion Ankaras handele es sich dagegen um "Vergeltung".
  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte zuvor per Dekret neue Zölle auf US-Importe in Kraft gesetzt. Betroffen sind vor allem Autos, alkoholische Getränke sowie Tabak- und Kosmetikprodukte.
Die türkischen Strafzölle auf US-Produkte:
Für Autos betragen die Zölle 120 Prozent, für alkoholische Getränke 140 Prozent und für Tabak 60 Prozent. Mit dem Schritt reagiert die Türkei auf die am Freitag verkündete Verdopplung der US-Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumimporte.

Welche Folgen haben die Sanktionen für die türkische Währung?

Die türkische Währung Lira war im Zuge des Konflikts mit den USA drastisch eingebrochen. Sanders sagte, die US-Regierung von Präsident Donald Trump beobachte die Folgen des Streits für die türkische Währung.

Allerdings seien die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Türkei "Teil eines Langzeittrends", den das Land selbst verschuldet habe – und nicht die USA.

Warum hat sich der Streit zwischen den beiden Ländern so verschärft?

Das Verhältnis der Türkei zu den USA ist seit längerem angespannt, hat sich zuletzt aber wegen des Streits um die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson noch einmal verschlechtert. Der evangelikale Pfarrer sitzt seit Oktober 2016 wegen Spionage- und Terrorismusvorwürfen in türkischer Untersuchungshaft.

Pence und Trump würden nicht lockerlassen, bis der in der Türkei in Hausarrest sitzende US-Pastor Andrew Brunson bei seiner Familie in den USA sei, schrieb der Vizepräsident.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, erneuerte am Mittwoch die US-Kritik an Brunsons Inhaftierung. Die Türkei habe Brunson "sehr unfair, sehr schlecht" behandelt. Dabei sei der Pastor ein "standhafter Christ, der nichts Falsches getan hat".

Was tut sich in dem Fall des Menschenrechtsaktivisten Taner Kilic?

Am Mittwoch ordente ein Istanbuler Gericht überraschend die Entlassung von Taner Kilic, Ehrenvorsitzender der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, aus der Untersuchungshaft an.

Kilic wurde vor mehr als einem Jahr wegen Terrorvorwürfen inhaftiert. Amnesty begrüsste die Freilassung und forderte die Türkei auf, die Verfahren gegen Kilic und zehn weitere Menschenrechtler einzustellen.

(pb/dpa)

Scholz telefoniert mit Putin ++ ukrainische Botschaften erhalten "blutige" Päckchen

Mehr als neun Monaten sind seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine vergangen. Unter anderem in der Ostukraine in der Region Donezk gibt es heftige Kämpfe. Die Ukraine meldet zahlreiche russische Angriffe auf die zivile Infrastruktur. Viele Menschen sind teilweise komplett ohne Heizung, Strom oder Wasser. Die EU plant ein Sondergericht zur Ahndung von "Verbrechen Russlands" in der Ukraine.

Zur Story