International
USA

USA: Robert De Niro warnt bei Prozess vor Trump und macht ihn rasend

Former President Donald Trump talks to reporters outside of Manhattan Criminal Court, Tuesday, May 28, 2024, in New York. (Justin Lane/Pool Photo via AP)
Bei einem Hollywood-Star sieht Ex-Präsident Donald Trump rot und teilt kräftig aus.Bild: Pool EPA / Justin Lane
USA

Robert De Niro nennt Trump "Diktator auf Lebenszeit" und macht ihn rasend

29.05.2024, 11:24
Mehr «International»

Es ist derzeit das Medienereignis in den USA: der erste Strafprozess gegen einen ehemaligen US-Präsidenten in der US-amerikanischen Geschichte. Auf der Anklagebank sitzt Donald Trump. Er soll der Pornodarstellerin Stormy Daniels 2016 im Wahlkampf Schweigegeld gezahlt und dies in Unterlagen vertuscht haben.

Der Prozess findet seit Mitte April in Manhattan statt – nun hat sich die Jury die Schlussplädoyers angehört und die Entscheidung könnte jederzeit fallen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Nebenher läuft der Wahlkampf in den USA auf Hochtouren. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kommt es erneut zu einem erbitterten Duell zwischen Joe Biden und Trump. Auch Hollywood-Stars rühren kräftig die Werbetrommel – vorzüglich für den demokratischen Kandidaten Biden.

Ein berühmter Schauspieler nutzt den aktuellen Schweigegeld-Prozess und macht Stimmung gegen Trump vor dem Gerichtsgebäude. Dabei warnt er deutlich vor einer erneuten Präsidentschaft des Republikaners.

"Pate"-Schauspieler wettert heftig gegen Trump vor Gerichtssaal

Er ist bekannt für seine zahlreichen Rollen in Mafia-Filmen: Robert De Niro. Jetzt macht er es sich wohl zur Aufgabe, die Demokratie in den USA zu schützen. Denn diese sehen etwa US-Expert:innen im Falle einer zweiten Trump-Amtszeit in Gefahr.

"Als Trump 2016 kandidierte, war das wie ein Witz", sagt De Niro vor dem Gerichtsgebäude vor Journalist:innen. Der voraussichtliche erneute republikanische Präsidentschaftskandidat sei ein "Clown" und ein "Tyrann". "Wir haben eine zweite Chance, und jetzt lacht niemand mehr", warnt De Niro. "Jetzt ist es an der Zeit, ihn zu stoppen."

"Wenn er reinkommt. Ich kann Ihnen jetzt schon sagen, dass er nie wieder gehen wird", meint De Niro. "Ist das das Land, in dem wir leben wollen? Wollen wir, dass er dieses Land regiert und sagt: 'Ich gehe nicht weg? Ich bin der Diktator auf Lebenszeit'?"

Robert De Niro, center, argues with a former President Donald Trump supporter after speaking to reporters in support of President Joe Biden across the street from Trump's criminal trial in New Yo ...
Bei seinem Auftritt beim Trump-Prozess legt sich Robert De Niro mit Maga-Anhänger:innen an.Bild: AP / Seth Wenig

Trump lässt das nicht lange auf sich sitzen und holt zum Gegenschlag aus.

Nach Auftritt vor Gerichtsgebäude: Trump nennt De Niro "erbärmlich"

Auf seiner Plattform "Truth Social" reagiert der mögliche nächste Präsident der USA beleidigt mit den Worten: "Ich wusste gar nicht, wie klein, sowohl geistig als auch körperlich, der verrückte ehemalige Schauspieler Robert De Niro ist."

Er wirft dem Hollywood-Star vor, an dem "unheilbaren Fall von 'TRUMP DERANGEMENT SYNDROME'" (TDS) zu leiden. Das ist ein gängiger Begriff innerhalb der Maga-Bewegung. Unter dem damaligen Wahlspruch von Trump "Make America Great Again" hat sich laut Expert:innen ein regelrechter Kult gebildet.

Mit dem Begriff "Trump-Derangement-Syndrom" beleidigen Maga-Anhänger:innen Personen, die Kritik an dem ehemaligen US-Präsidenten äußern. Sie drehen den Spieß um und suggerieren, dass Trumps Gegner nicht in der Lage wären, die Welt richtig wahrzunehmen.

Kurz gesagt: Wer gegen Trump ist, muss verrückt sein.

Bild
null / screenshot truth social

Trump meint, der "radikale Linke" De Niro sei auf eine weit größere Kraft vor dem Gerichtssaal gestoßen: Maga. Zudem seien seine Filme nichts mehr wert, seit De Niro "auf Wunsch des korrupten Joe Biden die politische Arena betreten hat", wettert der 77-Jährige. De Niro habe "erbärmlich und traurig" ausgesehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die zwei Männer aneinandergeraten. Bereits vor der Präsidentschaftswahl 2016 warnte De Niro in einem Video vor Trump. Damals beschimpfte er ihn als "Schwein" und "Idioten" und "offenkundig dumm".

Das Biden-Team sieht in der Hollywood-Legende wohl eine gute Verstärkung für den Wahlkampf und teilt den Auftritt von De Niro auf X. Der Schauspieler stellt klar: "Trump gehört nicht in meine Stadt." Die New Yorker haben ihn toleriert, als er "nur ein weiterer schmieriger Immobilienhändler war, der sich als hohes Tier ausgab".

Laut De Niro kann Trump das Land nicht regieren. Das funktioniere nicht, und alle wüssten das.

USA: Putin-Schiffe vor Küste Floridas beschattet – darunter ein Atom-U-Boot

Es ist ein Besuch, den Washington sehr genau beobachten dürfte: Russland hat Kriegsschiffe vor die Küste Floridas geschickt. Genauer gesagt: nach Kuba.

Zur Story