Bild
Bild: Getty Images 
International

Trump im Glück – er muss in der Pornostar-Affäre nicht ehrlich sein

30.03.2018, 10:5730.03.2018, 11:20
  • Die Porno-Darstellerin Stormy Daniels behauptet, 2006 einmal mit Trump Sex gehabt zu haben.
  • Von Trumps Anwalt Michael Cohen bekam sie vor der US-Wahl rund 130.000 Dollar überwiesen.
  • Cohen bestreitet, dass Trump etwas mit der Überweisung zu tun gehabt habe. Das Weiße Haus und Trump dementieren die Affäre. 

US-Präsident Donald Trump muss in der Affäre um die Pornodarstellerin Stormy Daniels vorerst nicht unter Eid aussagen.

March 20, 2018 - Hollywood, California, U.S - 2006 Stormy Daniels affair with Donald Trump is backed by a 2011 polygraph results according to Wall Street Journal. FILE PHOTO: Donald Trump (L) poses wi ...
Bild: imago stock&people

Ein entsprechender Antrag von Daniels' Anwalt Michael Avenatti sei verfrüht, befand ein Bundesrichter am Donnerstag in Los Angeles.

Der Richter machte außerdem klar, der Fall sei "nicht die wichtigste Angelegenheit im Terminkalender des Gerichts."

Der Anwalt des Porno-Stars wollte erreichen, dass neben Trump auch dessen Anwalt Michael Cohen unter Eid über eine Zahlung von 130.000 Dollar an seine Mandantin aussagen solle.

Der Streit geht weiter

Nun strebt die Pornodarstellerin mit dem bürgerlichen Namen Stephanie Clifford eine Auflösung der Vereinbarung an, damit sie ihre Geschichte erzählen kann. Sie argumentiert, dass der Deal nichtig sei, weil er nur von ihr und Cohen unterschrieben worden sei, jedoch nicht von Trump.

Trump war zum Zeitpunkt der angeblichen Affäre knapp ein Jahr mit seiner Ehefrau Melania verheiratet, im gleichen kam ihr gemeinsamer Sohn Barron zur Welt.

Das Weiße Haus bestreitet, dass Trump eine Affäre mit Daniels hatte. Deren Anwalt gibt sich aber noch nicht geschlagen. Er werde den Antrag auf eine Zeugenaussage von Trump nochmals einbringen.

(pbl/ap)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Schweden wird von einer Welle der Gewalt überrollt – die Hintergründe

Mord und Totschlag, Bandenkriminalität und Kinder, die sich als Auftragskiller anbieten. Und mittendrin geht ein Koran in Flammen auf. Was nach einem Endzeitfilm klingt, ist Realität in Schweden.

Zur Story