Die US-Botschafterin Niki Haley am Dienstag bei den Vereinten Nationen.
Die US-Botschafterin Niki Haley am Dienstag bei den Vereinten Nationen.Bild: Mary Altaffer/AP

60 Palästinenser wurden erschossen und die USA meinen, Israel hätte sich zurückgehalten

16.05.2018, 07:1116.05.2018, 07:31

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einem glorreichen Tag, als am Montag die US-Botschaft in Jerusalem eröffnet wurde. Zeitgleich töteten israelischen Soldaten 60 Palästinenser im Gazastreifen. Am Tag danach zeichnet sich der politische Preis für Israels Härte ab.

Das harte Vorgehen der israelischen Armee gegen protestierende Palästinenser im Gazastreifen hat für Israel erhebliche diplomatische Konsequenzen.

Die Vereinten Nationen kritisierten das Vorgehen der israelischen Armee scharf. Unter den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats kursierte der Entwurf für eine gemeinsame Stellungnahme zu der Gewalt, in der auch eine unabhängige Untersuchung gefordert wurde. Diesen Entwurf blockierten die USA jedoch, wie ein Diplomat der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Das UN-Menschenrechtsbüro kritisierte Israel scharf. Tödliche Gewalt dürfe nur angewendet werden, wenn die Angegriffenen in Lebensgefahr seien. Das sei hier aber nicht der Fall gewesen, sagte der Sprecher des Büros, Rupert Colville, in Genf. Tödliche Gewalt dürfe nur angewendet werden, wenn die Angegriffenen in Lebensgefahr seien. Das sei hier aber nicht der Fall gewesen, sagte der Sprecher.

Und was sagen die USA?

Im Gegensatz zur internationalen Kritik bescheinigte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, Israel, "mit Zurückhaltung" gegen die palästinensischen Demonstranten vorgegangen zu sein. 

Kein Staat würde "diese Art von Aktivitäten" hinnehmen, sagte die amerikanische Uno-Botschafterin Nikki Haley in einer Sitzung des Uno-Sicherheitsrats am Dienstag. Und weiter: "Kein Land in dieser Kammer würde sich mehr zurückhalten als Israel dies getan hat", sagte sie.

Einen Zusammenhang der tödlichen Gewalt mit der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem schloss Haley aus. Diese "untergräbt die Aussichten auf Frieden in keiner Weise", sagte Haley. "Die Gewalt kommt von denjenigen, die den Staat Israel überall ablehnen."

(pb/rtr/dpa)

Donald Trump gegen CNN: "Schmerz, Demütigung und seelische Qualen"

Für den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump sieht es momentan nicht rosig aus: Da wäre die im August durchgeführte Razzia des FBI in seinem Anwesen in Palm Beach wegen gestohlener Dokumente, die Untersuchung um eine mögliche Mitschuld an dem brutalen Sturm auf das Kapitol in Washington und auch die Mitterm-Prognosen sehen eher schlecht aus für seine Partei, die Republikaner.

Zur Story