Das Camp X-Ray in Guantanamo ist berüchtigt.
Das Camp X-Ray in Guantanamo ist berüchtigt.zuma/imago

US-Gefangenenlager Guantanamo soll mindestens 25 Jahre offen bleiben

17.10.2018, 06:5217.10.2018, 07:55

Der knallharte Kurs der US-Außenpolitik setzt sich fort. Das umstrittene US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba soll nach Militärangaben noch mindestens 25 Jahre lang betrieben werden.

  • Das Lager solle mindestens über diesen Zeitraum verfügbar sein, sagte der zuständige Konteradmiral John Ring am Dienstag bei einem Besuch von Journalisten in Guantanamo.
  • US-Präsident Donald Trump hatte Anfang des Jahres angekündigt, das von Menschen- und Bürgerrechtlern angeprangerte Gefangenenlager erhalten und neue Häftlinge dorthin schicken zu wollen.

Trumps Vorgänger hatte noch ganz andere Pläne: Ex-Präsident Barack Obama hatte vergeblich die Schließung des nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingerichteten Lagers auf Kuba angestrebt.

In dem Lager wurden über die Jahre rund 780 mutmaßliche Islamisten inhaftiert. Heute befinden sich dort noch 40 Häftlinge. Seit 2008 wurde kein neuer Häftling nach Guantanamo gebracht.

(pb/afp)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Putin setzt auf Teilmobilmachung und Fake-Referenden: Was das für den Krieg in der Ukraine bedeutet

Man hätte es ahnen können: Nachdem die Ukraine in den vergangenen Wochen immer wieder Erfolge bei Gegenoffensiven zu vermelden hatte, drückt Russland jetzt aufs Gas: Wladimir Putin kündigte am Mittwoch eine Teilmobilmachung an. Gleichzeitig will er besetzte Gebiete in der Ukraine an Russland anbinden – mit völkerrechtswidrigen Fake-Referenden.

Zur Story