Fall Khashoggi – USA verhängen erste Sanktionen gegen Saudi-Arabien

24.10.2018, 06:1724.10.2018, 09:25

Im Zusammenhang mit der Ermordung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi haben die USA erstmals Sanktionen gegen Saudi-Arabien erlassen. Das Land verbietet 21 saudiarabischen Staatsbürgern die Einreise. Das US-Außenministerium erklärte, den Betroffenen würden keine Visa erteilt, bereits bestehende würden ungültig. US-Präsident Donald Trump sprach von "der schlechtetesten Vertuschungsaktion aller Zeiten".

Damit ziehen die USA erstmals konkrete Konsequenzen aus den Vorwürfen, Kashoggi sei im saudiarabischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Deutschland setzt seine Waffenexporte an den Golf-Staat aus.

Zahlreiche Regierungen hatten die bisherige Erklärung des Königshauses in Riad als unzureichend erklärt, Khashoggi sei bei einer Auseinandersetzung im Konsulat versehentlich ums Leben gekommen.

Khashoggi hatte die diplomatische Vertretung am 2. Oktober aufgesucht, um Unterlagen für seine bevorstehende Hochzeit abzuholen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Saudi-Arabiens Staatsführung vorgeworfen, den regierungskritischen Journalisten ermordet zu haben. Am Dienstag hatte sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in den Fall eingeschaltet. 

(rtr, dpa, afp)

Stockfotos von seriösen Geschäftsmännern

1 / 6
Stockfotos von seriösen Geschäftsmännern
quelle: imago stock&people / robijn page
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie wir uns den Herbst vorstellen und wie er wirklich ist

Video: watson/Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Widerspruch im eigenen Land: Was die jüngste russische Kritik an der Kreml-Propaganda bedeutet
Nach wie vor ist es in Russland verboten, zum Krieg in der Ukraine "Krieg" zu sagen. Offiziell führt der russische Präsident Wladimir Putin eine "Spezialoperation" in der Ukraine durch – und nicht etwa einen Angriffskrieg. Doch immer wieder wird Kritik am Kreml laut. Zuletzt von einem russischen Militärexperten im Staatsfernsehen.

Es laufe "alles nach Plan". Und es handele sich selbstverständlich nur um eine "Spezialoperation" in der Ukraine. Sätze und Worte, die der russische Präsident Wladimir Putin seit seinem brutalen Einmarsch in die Ukraine regelmäßig im Staatsfernsehen, dem Propagandaorgan seiner Wahl, verkündet. Der Westen weiß, dass das nicht stimmt. Und auch in Russland bröckelt die Fassade der russischen Staatspropaganda mittlerweile sichtlich.

Zur Story