FILE - In this Dec. 11, 2017 file photo, Kevin Hart arrives at the Los Angeles premiere of "Jumanji: Welcome to the Jungle" in Los Angeles. Hart will host the 2019 Academy Awards, fulfilling ...
Bild: Invision
International

Oscar-Verleihung 2019 – Das sagt Kevin Hart zu seinem neuen Job als Gastgeber

05.12.2018, 05:43

Der amerikanische Komiker und Schauspieler Kevin Hart wird im Februar Gastgeber der 91. Oscar-Show. "Ich freue mich sehr mitzuteilen, dass endlich der Tag gekommen ist, dass ich Gastgeber der Oscars werde", verkündete der 39-Jährige am Dienstagabend auf Instagram. Dies sei schon lange Zeit eines seiner Ziele gewesen.

Es sei unglaublich, dass er sich in die "legendäre Moderatorenriege" einreihen dürfe. Er bedankte sich bei seinen Liebsten: seiner Familie, Freunden und Fans. Er werde sicherstellen, dass die Oscars etwas ganz Besonderes werden

"Willkommen bei der Familie", schrieb die Oscar-Akademie in einem Tweet. Auch sie würden sich sehr freuen.

Hart steht damit erstmals als Moderator der Preisgala auf der Oscar-Bühne. Der schwarze US-Comedian hat mit Trophäen-Shows aber schon Erfahrung. Zuvor etwa moderierte er die MTV Video Music Awards.

Der dreifache Vater ist aus Filmen wie "Jumanji: Willkommen im Dschungel", "Ride Along", "Der Knastcoach" oder "Central Intelligence" bekannt. Hart löst bei der Oscar-Vergabe im Februar den Komiker und Moderator Jimmy Kimmel ab, der 2017 und 2018 durch die Show führte. Und auch Kimmel beglückwünschte Hart zu seinem neuen Job. "Glückwunsch amigo – die Academy hat eine exzellente Wahl getroffen", schrieb Kimmel bei Twitter.

Die 91. Trophäen-Gala geht am 24. Februar 2019 über die Bühne. Die Nominierungen für die Academy Awards werden im kommenden Jahr am 22. Januar verkündet.

(aj/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Missbrauch in der katholischen Kirche: Psychologin spricht über Ursache bei Gottesmännern

Triggerwarnung: Im folgenden Text werden sexualisierte Gewalthandlungen und deren Folgen für Betroffene geschildert, die belastend und retraumatisierend sein können.

Zur Story