mcdonalds/watson-montage

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

17.01.2019, 12:0017.01.2019, 12:23

Schockschwerenot! Wenn du den "BigMac" von McDonalds liebst, dann musst du dich von ihm verabschieden. Also irgendwie. Denn: Ab sofort darf jeden den Namen "BigMac" verwenden. Ziemlich verwirrend. 

Wir die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat die EU-Behörde EUIPO den Verlust der "BigMac"-Namensrechte von McDonalds angeordnet. Ab sofort darf jeden den Namen "BigMac" verwenden. Ziemlich verwirrend.

Das Verfahren war durch den Proteste der kleinen irischen Burgerkette begonnen worden.

Der Fall: 
McDonalds wollten der irischen Burger-Kette "Supermac's" untersagen, einen "Supermac's"-Burger weiter zu verkaufen – da dessen Name dem "BigMac" zu ähnlich sei. Das wollte sich die irische Kette nicht bieten lassen. In der Begründung des Gerichts heißt es, McDonalds habe nicht nachweisen können, den Namen in den fünf Jahren vor der Klage ausreichend genutzt zu haben.

Es ist nicht das erste Mal, dass McDonalds gegen Namen vorgeht, die an das Flaggschiff des Unternehmens erinnerten. Ein Zahnarzt aus New York musste sich 1993 einen neuen Namen für seine Praxis überlegen, weil er sich vorher "McDental" genannt hatte. 2016 durfte eine Firma aus Singapur den Namen "MacCoffee" nicht als europäische Marke verwenden. 

(hd)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel