mcdonalds/watson-montage

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

17.01.2019, 12:0017.01.2019, 12:23

Schockschwerenot! Wenn du den "BigMac" von McDonalds liebst, dann musst du dich von ihm verabschieden. Also irgendwie. Denn: Ab sofort darf jeden den Namen "BigMac" verwenden. Ziemlich verwirrend. 

Wir die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat die EU-Behörde EUIPO den Verlust der "BigMac"-Namensrechte von McDonalds angeordnet. Ab sofort darf jeden den Namen "BigMac" verwenden. Ziemlich verwirrend.

Das Verfahren war durch den Proteste der kleinen irischen Burgerkette begonnen worden.

Der Fall: 
McDonalds wollten der irischen Burger-Kette "Supermac's" untersagen, einen "Supermac's"-Burger weiter zu verkaufen – da dessen Name dem "BigMac" zu ähnlich sei. Das wollte sich die irische Kette nicht bieten lassen. In der Begründung des Gerichts heißt es, McDonalds habe nicht nachweisen können, den Namen in den fünf Jahren vor der Klage ausreichend genutzt zu haben.

Es ist nicht das erste Mal, dass McDonalds gegen Namen vorgeht, die an das Flaggschiff des Unternehmens erinnerten. Ein Zahnarzt aus New York musste sich 1993 einen neuen Namen für seine Praxis überlegen, weil er sich vorher "McDental" genannt hatte. 2016 durfte eine Firma aus Singapur den Namen "MacCoffee" nicht als europäische Marke verwenden. 

(hd)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

Warum für Hartz-IV-Empfänger dunkle Zeiten anbrechen

Es war eine gute Nachricht für alle Hartz-IV-Empfänger, die im September verkündet wurde: Alleinstehende bekommen nach dem Regelsatz acht Euro mehr im Monat, Paare sechs Euro. Damit steigt der Betrag auf 432 Euro. Es ist nicht viel, aber für einen Hartz-IV-Empfänger könnte sich das unter Umständen bezahlt machen.

Es gibt aber auch schlechte Nachrichten: Die Strompreise werden im kommenden Jahr steigen.

Gut 400 Stromanbieter werden ihre Preise um durchschnittlich 5,5 Prozent anheben, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel