Bonez MC schwört seine Fans gegen die AfD ein – Instagram hat den Post offenbar gelöscht

15.10.2018, 17:5126.02.2020, 11:00

Der Instagram-Feed von Bonez MC besteht bislang aus genau acht Posts. Denn eigentlich veröffentlicht das "187-Straßenbanden"-Mitglied nur Stories. In denen geht es dann um den neuen Mercedes, um die neue Rolex oder um den Urlaub, der uns alle neidisch macht.

Doch jetzt überrascht Bonez seine Fans mit ungewohnt politischen Inhalten: In seiner aktuellen Story – und in gleich drei Posts in seinem Feed – macht der Hamburger Rapper gegen die AfD mobil.

Er teilte erst ein Video des bayerischen AfD-Kandidaten Andreas Winhart:

Darin spricht Winhart von Krankheiten, die angeblich durch Flüchtlinge übertragen würden. Bonez kommentiert das mit den Worten:

"Wer die AFD wählt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren."

In einem zweiten Post weist Bonez auf Artikel 3 des Grundgesetzes hin:

In einem dritten Post ist ein weiterer Ausschnitt aus der Rede des AfD-Politikers Andreas Winhart zu sehen.

Darin spricht dieser davon, "Rettungsboote im Mittelmeer zu versenken"

Bonez' Kommentar dazu:

"! Wer nicht wählen geht, wählt AFD.. EKELHAFT !"

Instagram löscht dann aber offenbar den Post

Mittlerweile sind alle drei Postings entfernt worden. Nur noch ein einziges ist überhaupt im Feed von Bonez MC zu sehen. Hat Instagram diese gelöscht?

In seiner Instagram-Story sind die Postings noch zu sehen. Und dahinter:

"Dein Beitrag wurde gelöscht"

Es ist unklar, was die Grundlage für die mögliche Löschung durch Instagram ist. Möglicherweise die Worte des AfD-Abgeordneten, der eben "Rettungsboote im Mittelmeer" versenken möchte.

Was zum Teufel Bonez jetzt mit Taylor Swift zu tun hat? Die hat kürzlich für einen Ansturm auf die Wählerregistrierung in den USA gesorgt:

(fh)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

GDL ruft zu Streik im Bahnverkehr von Montag bis Mittwoch auf

Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich von Montag bis Mittwoch auf einen erneuten Streik einstellen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat ihre Mitglieder zum zweiten Mal in der laufenden Tarifrunde aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. "Sie streiken für mehr Löhne, für den Schutz ihrer Rente", sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Freitag in Berlin.

Die Wut unter den Mitgliedern auf das Management sei groß. Anders als in der vergangenen Woche haben die Fahrgäste dieses Mal mehr Zeit, …

Artikel lesen
Link zum Artikel