Bild

Bild: dpa/montage:watson

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Bilder von Früchten oder die Bezeichnung "traditionell" auf Lebensmitteln können uns in die Irre führen – finden europäische Verbraucherschützer.

Deshalb müssten die Regeln für die Kennzeichnung von Lebensmitteln verschärft werden, forderte der Verbraucherschutzverband Beuc am Donnerstag von den EU-Institutionen. Nach EU-Recht dürften Lebensmittel-Etiketten auch heute schon nicht in die Irre führen, sagte Beuc-Chefin Monique Goyens. 

"Trotzdem nutzen Hersteller rechtliche Grauzonen aus und lassen ihre Produkte hochwertiger erscheinen als sie eigentlich sind."

Verbraucherschützerin Monique Goyens

In vielen Lebensmittelverpackungen ist sowieso ziemlich wenig drin:

Beuc nennt drei Tricks, mit denen Verbraucher getäuscht werden:

Der Verband nennt das Beispiel eines "Rote-Früchte-Joghurt-Drinks", der in Belgien und den Niederlanden verkauft wird, und mehrere rote Früchte auf dem Etikett zeigt. Tatsächlich liege der Saftanteil an dem Getränk jedoch bei nur 2 Prozent, der Großteil davon sei zudem aus Äpfeln. Die auf der Packung abgebildeten Erdbeeren, Kirschen und Himbeeren machten gerade mal 0,01 Prozent des gesamten Drinks aus.

Das fordern die Verbraucherschützer:

Beuc fordert, Begriffe wie "traditionell" oder "natürlich" müssten klar definiert werden. Zudem müsse es für selbst ernannte Vollkorn-Produkte eine Untergrenze für den Vollkorn-Anteil geben. Lebensmittel, auf denen bestimmte Zutaten wie Früchte besonders hervorgehoben werden, müssten ebenfalls einen Mindestanteil dieser Zutat enthalten.

(fh/dpa)

Lebensmittelverpackungen machen noch mehr Probleme. Viel Müll zum Beispiel.

1 / 28
Verpackung vs. Lebensmittel
quelle: gk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gute Nachricht

Weniger Müll: Aus Spargelresten werden Erdbeerschalen

Rund ein Drittel der Spargelernte ist Ausschuss, kann also nicht verarbeitet werden. Die Gründe sind vielfältig: zu lang, zu krumm, zu fleckig sind einige Stangen, um als Edelgemüse im Supermarkt zu landen. Und auch in der Sortierhalle fällt jeden Tag viel Abfall an, im Spargelbetrieb Geiselhöring in Straubing-Bogen alleine 1000 Tonnen aus Spargelschalen oder Spargel-Enden. Denn laut Vorgaben darf eine Spargelstange nicht länger als 22 Zentimeter sein.

Lange brachte Annika Baumann, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel