Wo Neuseeland eingezeichnet sein sollte gähnende Leere: Viele Karten unterschlagen das Land.
Wo Neuseeland eingezeichnet sein sollte gähnende Leere: Viele Karten unterschlagen das Land.screenshot/twitter/getty/collage

Neuseeland hat es satt, auf Landkarten vergessen zu werden

03.05.2018, 16:4404.05.2018, 11:41

Deutschland liegt schön kuschelig und zentral in der Mitte eines Kontinents und dürfte wohl auf jeder Landkarte der Welt verzeichnet sein. Neuseeland hat es schwerer. Weil das Land etwas weit ab vom Schuss liegt, wird es immer wieder auf Karten vergessen.

Neuseeland reicht's, deshalb hat das Land eine Kampagne gestartet, um auf Weltkarten nicht mehr vergessen zu werden.

Die Aktion #getNZonthemap (in etwa: "Setzt NZ (Neuseeland) auf die Karte") hat auch die offizielle Unterstützung von Premierministerin Jacinda Ardern. Die Regierungschefin schrieb auf ihrer Facebook-Seite: "Manche nennen es eine Verschwörung, manche ein Versehen. Egal: Es ist jetzt an der Zeit für eine kleine Kampagne."

Tatsächlich kommt es immer wieder vor, dass Neuseeland auf Karten fehlt, obwohl es flächenmäßig etwa so groß ist wie zwei Drittel von Deutschland, es ist größer als Großbritannien.

Zu den Institutionen, die den Staat mit seinen etwa 4,8 Millionen Einwohnern unterschlugen, gehören zum Beispiel die Vereinten Nationen, die BBC und der weltweit angesehene US-Museumsverbund Smithsonian. Auch das schwedische Möbelhaus Ikea hat Neuseeland auf Karten eliminiert.

Im Internet werden unter dem Hashtag #getNZonthemap weiter Fundstücke zusammen getragen: Landkarten mit und ohne Neuseeland.

 (pbl/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
"heute-show" schießt gegen Grüne: Ist Vizekanzler Habeck ein "Verkehrswendehals"?
Ist's Vorsatz oder nur Dummheit? Diese Frage stellte sich die "heute-show" (ZDF) gleich doppelt: Zum einen mit Blick auf die hartnäckigen Impfgegner, zum anderen in Richtung der weniger hartnäckigen Koalitionsverhandler der Grünen.

Es krachte hinter den Kulissen der Grünen, berichtete Oliver Welke im wieder publikumsleeren "heute-show"-Studio. Fundis und Realos zofften sich "fast wie in alten Zeiten". Zum einen gehe es darum, warum im Kampf ums Landwirtschaftsministeramt (Welke: "Es kann nur einen geben!") Cem Özdemir Anton Hofreiter vorgezogen wurde.

Zur Story