Bild: imago stock&people

Wegen illegaler Lobbyarbeit: Hohe Geldstrafe gegen CDU-Abgeordnete Strenz verhängt

14.03.2019, 12:07

Der Bundestag hat eine Geldstrafe gegen die CDU-Abgeordnete Karin Strenz verhängt. Diese hatte verschwiegen, für ihre Lobby-Arbeit Gelder aus dem Aserbaidschan erhalten zu haben, so berichtet der Spiegel.

Aufgefallen sei ihre unangemeldete Lobbyarbeit unter anderem, weil Strenz dem autoritären Regime zugeneigt schien, weil sie unter anderem als einzige deutsche Abgeordnete gegen eine Freilassung politischer Gefangener gestimmt hatte. Neben der Geldstrafe wurde gegen die Abgeordnete außerdem ein lebenslanges Hausverbot in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg verhängt.

Begonnen hatten die Ermittlungen gegen Korruption im Europarat bereits im Vergangenen Jahr. Darin sollte herausgefunden werden, ob Staaten die Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung beeinflusst haben. Dabei sind sie auf Hinweise gestoßen, dass Aserbaidschan genau dies getan habe.

Wie alles begonnen hat, kannst du hier nachlesen:

(mr)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Hohe Infektionszahlen und neue Mutation: Wirtschaftsinstitute fordern von Politik, schnell zu handeln

Eine neue Mutation des Coronavirus hat Deutschland erreicht. Omikron ist der Name der Mutation, deren erste Fälle mittlerweile auch in der Bundesrepublik nachgewiesen wurden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Variante B.1.1.529, wie Omicron auch bezeichnet wird, als besorgniserregend eingestuft.

Zur Story