Söders CSU verliert deutlich – Absolute Mehrheit bei Bayernwahl in Gefahr

13.05.2018, 10:3813.05.2018, 15:25

Es wird ernst für Ministerpräsident Markus Söder: In fünf Monaten wird in Bayern gewählt und in den Umfragen ist seine CSU weit von der absoluten Mehrheit entfernt. Ein möglicher Koalitionspartner bringt sich schon in Stellung.

Fünf Monate vor der bayerischen Landtagswahl ist die CSU einer Umfrage zufolge immer noch weit von einer absoluten Mehrheit entfernt. Nach der repräsentativen Umfrage des Meinungforschunginstituts Civey für die "Augsburger Allgemeine"  würden die Wählerstimmen wie folgt verteilt:

  • CSU: 42,1 Prozent
  • SPD: 13,7 Prozent
  • Grüne: 13,5 Prozent
  • AfD: 12 Prozent
  • FDP: 5,1 Prozent
  • Freie Wähler: 6,6 Prozent

Im Vormonat, wenige Wochen nach dem Amtsantritt von Ministerpräsident Markus Söder, hatte die CSU in der Civey-Umfrage noch 44,5 Prozent erreicht. Bei einer Umfrage von Infratest dimap für den "BayernTrend" des Bayerischen Rundfunks kam sie Ende April auf 41 Prozent.

Für eine Fortsetzung der Alleinregierung würde das nicht reichen.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock schließt nicht aus, dass ihre Parteifreunde in Bayern nach der Landtagswahl im Oktober Sondierungsgespräche mit der CSU aufnehmen. "Für uns gilt in Bayern das Gleiche wie nach der Bundestagswahl im Herbst: Wir kämpfen für einen Politikwechsel", sagte Baerbock der "Welt am Sonntag".

"Bei einem entsprechenden Wahlergebnis setzen wir uns an den Verhandlungstisch. Und wenn wir die Politik nicht relevant verändern können, dann sind die Gespräche schnell vorbei."
Baerbock 

(hd/dpa/pbi)

Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel