In der Parteizentrale der SPD wird man Marco Bülow nun seltener treffen.
In der Parteizentrale der SPD wird man Marco Bülow nun seltener treffen.
Bild: www.imago-images.de / Revierfoto

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

27.11.2018, 06:3924.12.2020, 15:54

Es ist die nächste Hiobsbotschaft für die angezählte SPD-Chefin Andrea Nahles: Ihr Parteikollege und SPD-Bundestagsabgeordneter Marco Bülow tritt laut Medienberichten aus der SPD aus.

  • Der 47-Jährige will dem Bundestag aber offenbar weiter als fraktionsloser Abgeordneter angehören, wie auch der "Tagesspiegel" berichtete.
  • Bülow ist seit Wochen ein scharfer Kritiker des Kurses von Parteichefin Andrea Nahles. Er hatte sich auch der "Aufstehen"-Bewegung von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht angeschlossen.

Bülow, der seit 2002 im Bundestag sitzt, vertritt den Wahlkreis Dortmund I.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Achim Post forderte ihn auf, sein Mandat zurückzugeben. "Die Entscheidung von Marco Bülow ist der Schlusspunkt einer längeren Entwicklung, die für viele keine Überraschung ist", sagte Post dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Einzelheiten zu seinen Beweggründen will Bülow an diesem Dienstag in einer Pressekonferenz in Berlin bekannt geben.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel