Am Ende musste er schnell zum Flughafen – so lief die Zuckerberg-Befragung im EU-Parlament

22.05.2018, 20:1323.05.2018, 07:38

Um 18.20 Uhr war es soweit. Mark Zuckerberg stellte sich den Fragen aus dem EU-Parlament. Die Befragung wurde live aus dem Sitzungssaal gestreamed.

Die Fraktionsführer und Datenschutzexperten des Europäischen Parlaments hatten den Facebook-CEO geladen, damit er sich zu dem Missbrauch von europäischen  Nutzerdaten erkläre.

Erst US-Senat, jetzt EU-Parlament

Vor dem US-Senat hatte sich Zuckerberg bei einer vergleichbaren Befragung vor allem wortreich entschuldigt. Kritiker fanden seine Ausführungen zu den Nachfragen selbst inhaltsleer.

Haben die Europäer Zuckerberg mehr in die Mangel genommen?

Einige EU-Parlamentarier wollten einer reinen PR-Aktion entgegenwirken und demonstrierten vorab.

Bevor die Befragung selbst losging, durfte Zuckerberg ein vorbereitetes Statement verlesen. Und das war ziemlich erwartbar. In seinem Eingangsstatement erklärte er folgendes:

  • Auch in Europa werde sich Facebook verstärkt engagieren. Mehr als 10.000 Mitarbeiter soll es hier bis zum Ende des Jahres geben. Derzeit gebe es 7.000. "Fast 400 Millionen Europäer vertrauen uns, wir nehmen das sehr ernst."
  • In den nächsten 18 Monaten gebe es viele wichtige Wahlen weltweit. Man arbeite mit Regierungen, wie mit der Bundesregierung während der Wahlen im letzten Jahr, zusammen, um Falsch-Informationen und Fake-Accounts zu entfernen.
  • Man werde Seiten sperren, die mit Fake News und Sensationalismus Geld verdienen.
  • Werbung auf Facebook soll viel transparenter werden. In Kanada und Irland wird das derzeit getestet und soll im Sommer weltweit gelaunched werden.

Im Anschluss durften ihn Politiker befragen. Hier einige der wichtigsten Fragen:

  • Wie kann ein Geschäftsmodell betrieben werden, das nicht auf die Ausbeutung von Daten der User setzt?
  • Kann es wieder einen Datenskandal wie mit Cambridge Analytica geben?
  • Wer sind die Faktenchecker, die Facebook beschäftigt?
  • Die USA und die EU haben ein anderes Verständnis von Dingen, die öffentlich geäußert werden können, Stichwort Nazi-Propaganda. Sollten wir dafür nicht klare Regeln in der EU haben?
  • Hat Facebook einen Mitbewerber in Europa? Oder ist Facebook ein Monopolist? Falls ja: Warum sollte die EU diese Monopolstellung nicht regulieren?
  • Was macht Facebook gegen Fake Accounts?
  • Wie verhindert Facebook, dass Wahlen bzw. die Stimmung vor Wahlen manipuliert werden?
  • Wann wird Facebook die neue Datenschutzverordnung einhalten?
  • Wird Facebook es Usern erlauben, auf sie zugeschnittene Werbung abzulehnen?
"Als wer wollen Sie in Erinnerung bleiben, als Internet-Gigant oder als gescheitertes Genie, das ein Daten-Monster erschuf?"
Guy Verhofstadt im EU-Parlament

Hier Zuckerbergs Antworten:

  • Zu Fake Accounts und Hass: "Hatespeech oder Gewalt hat keinen Platz auf Facebook." Facebook habe immer bessere Möglichkeiten, solcherlei Inhalte zu analysieren. So könne man Inhalte von ISIS und Al-Quaida bislang zu 99 Prozent filtern.
  • Zu Faktencheckern: Facebook sage sehr offen, wer die Fakten checke. Wenn etwas nachgewiesen falsch sei, werde dies entsprechend kenntlich gemacht. In jedem Land soll es spezifische Faktenchecker geben. 
  • Zu Wahlen: Hier habe man schon viele Fake Accounts gesperrt. So seien bei den Wahlen in Frankreich 30.000 Fake Accounts gesperrt worden.
  • Zu Regulierung: Regulierung sei wichtig, aber der Markt müsse auch innovativ bleiben können.
  • Zu Mitbewerbern: Der Markt sei sehr kompetitiv. Der Durchschnittsmensch nutze acht verschiedene digitale Kommunikationsmittel. Das Umfeld sei daher vom Wettbewerb geprägt, Facebook müsse sich ständig verändern.
  • Zur DSVGO: Die neue Verordnung werde umgehend umgesetzt.
  • Zu Politischer Einstellung: Inhalte würden nicht aufgrund einer politischen Einstellung gesperrt, sondern nur, wenn sie gegen die Regeln des Netzwerkes verstießen.
  • Zu Cambridge Analytica: Facebook habe mehr als 200 Apps von der Plattform genommen und sei ständig damit beschäftigt, einen vergleichbaren Fall zu verhindern.

Kurzum: Viel Neues kam bei der Befragung nicht herum.

So wurde Zuckerberg zum Schluss der Befragung auch darauf hingewiesen, nicht alle Fragen beantwortet zu haben. Zuckerberg wies darauf hin, dass die Zeit abgelaufen sei. Er müsse seinen Flug kriegen.

Er sicherte allerdings zu, die Antworten schriftlich nachzureichen.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Kommentar

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten 

Am Sonntag war Muttertag. Da haben mal wieder alle ihren Mamas mit herzzerreißenden digitalisierten Analog-Fotos auf Instagram gratuliert (obwohl die Mütter es da nicht sehen, weil die sind meist nicht auf Instagram).

In meinem Freundeskreis gibt es auch schon einige Eltern. Und was tun die Partner meiner Freundinnen? Sie posten ein Foto ihrer Liebsten mit dem gemeinsamen Baby, auf Instagram, auf Facebook, auf Twitter. Die ganze Welt soll die jungen Mütter und vor allem den süßen …

Artikel lesen
Link zum Artikel