Bild: EPA

"Unfassbar schmerzhaft" –Weinsteins Ehefrau spricht über die Missbrauchsvorwürfe

11.05.2018, 10:14

Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein (66) hat seine Noch-Ehefrau Georgina Chapman (42) erklärt, nichts davon geahnt zu haben. "Absolut nicht. Niemals", sagte sie in ihrem ersten Interview nach den Enthüllungen dem US-Magazin "Vogue". 

"Das macht es so unfassbar schmerzhaft: Ich glaubte, eine glückliche Ehe zu führen. Ich liebte mein Leben."
Georgina ChapmanVogue

Seit Oktober werfen dutzende Frauen Harvey Weinstein öffentlich vor, sie belästigt, misshandelt oder vergewaltigt zu haben. 

Die Enthüllungen legten den Grundstein für die weltweite #MeToo-Debatte über sexuelle Übergriffe. Der ehemalige Filmproduzent räumte zwar Fehlverhalten ein, wies Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex aber mehrfach zurück.

"Es gab einen Teil von mir, der schrecklich naiv war. So naiv", erklärte Modedesignerin Chapman.

"Ich habe Momente der Wut, ich habe Momente der Verwirrung, ich habe Momente der Fassungslosigkeit. Und ich habe Momente, in denen ich einfach nur um meine Kinder weine. Wie werden ihre Leben werden?"
Georgina ChapmanVogue

Chapman und Weinstein sind seit 2007 verheiratet und haben zwei Kinder im Alter von fünf und sieben Jahren. Wenige Tage nach den ersten Berichten über sexuelle Übergriffe durch ihren Mann kündigte die Britin an, sich von Weinstein scheiden zu lassen.

(mbi/dpa)

Wie mich das Klum-Kaulitz-Gelaber abfuckt

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter
Widerspruch im eigenen Land: Was die jüngste russische Kritik an der Kreml-Propaganda bedeutet
Nach wie vor ist es in Russland verboten, zum Krieg in der Ukraine "Krieg" zu sagen. Offiziell führt der russische Präsident Wladimir Putin eine "Spezialoperation" in der Ukraine durch – und nicht etwa einen Angriffskrieg. Doch immer wieder wird Kritik am Kreml laut. Zuletzt von einem russischen Militärexperten im Staatsfernsehen.

Es laufe "alles nach Plan". Und es handele sich selbstverständlich nur um eine "Spezialoperation" in der Ukraine. Sätze und Worte, die der russische Präsident Wladimir Putin seit seinem brutalen Einmarsch in die Ukraine regelmäßig im Staatsfernsehen, dem Propagandaorgan seiner Wahl, verkündet. Der Westen weiß, dass das nicht stimmt. Und auch in Russland bröckelt die Fassade der russischen Staatspropaganda mittlerweile sichtlich.

Zur Story