Zerstörung auf der indonesischen Insel Sulawesi, wo ebenfalls die Erde bebte. 
Zerstörung auf der indonesischen Insel Sulawesi, wo ebenfalls die Erde bebte. 
Zulkarnain/XinHua/dpa

Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert Papua-Neuguinea 

11.10.2018, 08:25

Ein Erdbeben der Stärke 7,0 hat am Donnerstag den Pazifik-Inselstaat Papua-Neuguinea erschüttert. Eine daraufhin herausgegebene Tsunami-Warnung wurde kurze Zeit später wieder aufgehoben. 

Nach dem Beben in Papua-Neuguinea warnte das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum zunächst, in einem Umkreis von 300 Kilometern könnten "gefährliche" Tsunami-Wellen die Küste treffen. "Auf Grundlage aller verfügbarer Daten ist die Tsunami-Gefahr durch dieses Erdbeben vorbei", erklärte das Warnzentrum anschließend.

Meldungen über mögliche Tote, Verletzte oder Schäden lagen zunächst nicht vor, wie ein Behördensprecher sagte. Die US-Erdbebenwarte USGS erklärte, es gebe eine nur "geringe Wahrscheinlichkeit von Opfern oder Schäden".

Papua-Neuguinea und Indonesien, das ebenfalls von einem starken Beben erschüttert worden war, liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem mehrere Erdplatten aufeinander stoßen. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind dort besonders häufig.

(pbl/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Die Waldbrände in Europa wüten weiterhin, teilweise aber Entlastung durch Regen – ein Überblick

Trotz zahlreicher Versuche, die Waldbrände in Südosteuropa zu bekämpfen, ist in vielen Regionen noch immer kein Ende in Sicht. Einsatzkräfte in der Türkei, wo die schlimmsten Waldbrände seit 13 Jahren das Land in Atem halten, kämpfen seit zehn Tagen ununterbrochen gegen die Brände. Von den insgesamt 200 Bränden sind weiterhin zwölf nicht unter Kontrolle. Davon besonders betroffen sind die süd- und westtürkischen Regionen Antalya, Marmaris, Bodrum und Milas, wo das Feuer nun teilweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel