Eine USS Antietam (CG 54) im südchinesischen Meer. 
Eine USS Antietam (CG 54) im südchinesischen Meer. Bild: handout/ap

Warum sich China über US-Schiffe im Südchinesischen Meer ärgert

28.05.2018, 10:3828.05.2018, 10:41

China hat sein "starkes Missfallen" über die Passage zweier US-Kriegsschiffe im Südchinesischen Meer bekundet. Das Außenministerium in Peking drückte in einer Mitteilung seinen "entschiedenen Widerspruch" gegen die Aktion aus, bei der am Sonntag ein Zerstörer und ein Kreuzer nahe einer Inselgruppe vorbeigefahren waren, deren territoriale Zugehörigkeit umstritten ist.

  • Die US-Schiffe seien unerlaubt in chinesische Hoheitsgewässer eingedrungen, erklärte das Ministerium.
  • Die US-Kriegsschiffe seien von der chinesischen Marine angehalten worden, um "dem Gesetz entsprechend" ihre Identität festzustellen, hieß es weiter aus Peking.
  • Anschließend seien die Schiffe angewiesen worden, die Gewässer zu verlassen. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, die Schiffe seien "ausgewiesen" worden.

Was war geschehen?

Am Sonntag fuhren die "Higgings" und die "Antietam" an den Paracel-Inseln vorbei, die außer von China auch von Taiwan und Vietnam beansprucht werden. Die US-Marine schickt regelmäßig Schiffe ins Südchinesische Meer, um der Forderung nach einem freien Schiffsverkehr in der Region Nachdruck zu verleihen.  

China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich. Um ihre Ansprüche zu unterstreichen, hat die Volksrepublik dort mehrere künstliche Inseln aufgeschüttet, auf denen Kampfflugzeuge und anderes militärisches Gerät stationiert werden können. Vor etwa zehn Tagen waren erstmals chinesische Kampfflugzeuge auf einer umstrittenen Insel in der Region gelandet. Die USA kritisierten die Aktion.

(pb/afp)

Polen und seine Menschen:
Zone der Schande – über Waldengel, Geflüchtete in Not und die Grenzpolizei
Unsere Autorin verbrachte fünf Tage in Polen, sprach mit vielen Menschen, versorgte Geflüchtete im Wald an der Grenze zu Belarus. Sie hörte schreiende Babys aus Lautsprechern bei einer Frauenhasser-Demonstration und lauschte den Gesängen in einer katholischen Messe. Sie wollte erfahren, wer "diese Polen" sind – und fand mehr Antworten, als sie erwartet hatte. Ihre Erfahrungen hat sie in einer Reportage in vier Kapiteln aufgeschrieben.

Im zweiten Kapitel der Multimedia-Reportage geht es um die Migrationskrise in den Wäldern an der Grenze zu Belarus. Was haben die Geflüchteten erlebt? Wie reagieren Aktivistinnen und Aktivisten auf die polnische Politik?

"Lass das", hatte meine Mutter damals gesagt. "Das schafft du nicht, das hältst du nicht aus. Das ist zu viel für dich."

Zur Story