Diskriminierung per Beschluss: Israel verabschiedet umstrittenes Nationalstaatsgesetz

19.07.2018, 14:45

Das israelische Parlament hat am Donnerstag ein Gesetz verabschiedet, welches das Land als "den Nationalstaat für jüdische Menschen" definiert. Der mit 62 zu 55 Stimmen angenommenen Gesetzestext wird das Land verändern. Experten und Diplomaten aus der EU hatten das Gesetz bis zuletzt kritisiert.

Das Gesetz...

  • ...macht Hebräisch zur Nationalsprache Israels. Arabisch war bisher gleichberechtigt mit hebräisch und bekommt nun lediglich einen Sonderstatus.
  • ...stellt fest, dass "jüdische Siedlungen (in Israel) im nationalem Interesse sind".
  • ...bezeichnet Israel als das historische jüdische Heimatland.
  • ...wird ein Teil der Grundrechte des Landes, die als de-facto-Verfassung dienen.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begrüßte das Abstimmungsergebnis:

"Das ist ein entscheidender Moment in der Geschichte des israelischen Staates."
Benjamin Netanjahu

Ein besonders umstrittener Paragraph, welcher die Legalisierung von rein jüdischen Gemeinden vorsah, wurde nach heftiger Kritik - unter anderem von Staatspräsident Reuven Rivlin - abgeändert.

Knesset-Abgeordnete machen ein Selfie Israels Premier-Minister Minister Benjamin Netanyahu (Mitte) nach der Abstimmung über das umstrittene Gesetz.
Knesset-Abgeordnete machen ein Selfie Israels Premier-Minister Minister Benjamin Netanyahu (Mitte) nach der Abstimmung über das umstrittene Gesetz.
Bild: AP

Der Artikel sah vor, dass es einer Gemeinde künftig erlaubt sein sollte, Bewohner "mit demselben Glauben und derselben Nationalität zu haben, um den exklusiven Charakter der Gemeinde zu bewahren". Europäische Diplomaten hatten das Gesetz als diskriminierend bezeichnet. Netanjahu berief daraufhin den Botschafter der EU ein.

Mitglieder der israelischen Opposition kritisierten das Abstimmungsergebnis. Der Fraktionschef der arabischen Einheitsliste in der Knesset, Aiman Odeh, verurteilte das Gesetz als "den Tod unserer Demokratie". Etwa 17.5 Prozent der israelischen Staatsbürger sind arabisch. 

(pbl/afp)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel