Der mehr als 780 Kilogramm schwere Hai sei rund 65 Kilometer von der Küste entfernt als Beifang im Netz gelandet.
Der mehr als 780 Kilogramm schwere Hai sei rund 65 Kilometer von der Küste entfernt als Beifang im Netz gelandet.Bild: Mibar Mohamed Slim

Wenn du einfach nur Fischen willst, und dann DAS aus dem Wasser holst

27.05.2018, 09:0027.05.2018, 09:12

Vor der Küste der tunesischen Ferieninsel Djerba ist Fischern ein ungewöhnlicher Fund "geglückt" – und zwar ging den Männern ein Weißer Hai ins Netz.

  • Der mehr als 780 Kilogramm schwere Hai sei rund 65 Kilometer von der Küste entfernt als Beifang im Netz gelandet, berichtete ein Fischer aus der südtunesischen Stadt Zarzis.
  • Bereits vor zwei Jahren hatten Fischer aus dem Touristenort Sousse einen riesigen Weißen Hai gefangen.
Fischer begutachten den mehr als 780 Kilogramm schweren Hai.
Fischer begutachten den mehr als 780 Kilogramm schweren Hai.Bild: Mibar Mohamed Slim/dpa

Ja, es gibt Weiße Haie im Mittelmeer

In Fotos und Videos, die unter anderem die Küstenwache des nordafrikanischen Urlaubslandes am Freitag verbreitete, ist zu sehen, wie das Tier mit Hilfe eines Krans im Hafen von Zarzis von einem Boot gehoben und in einen Lastwagen geladen wurde. Die Flosse des Hais ragte weit über die Ladefläche des Transporters hinaus.

Generell seien Weiße Haie im Mittelmeer durchaus anzutreffen, sagt Hai-Experte Simon Weigmann von der Deutschen Elasmobranchier-Gesellschaft (DEG), die sich dem Schutz von Haien widmet. Aktuell gehe die Forschung davon aus, dass es sich bei den Weißen Haien im Mittelmeer um eine eigenständige Population handle.

Nach lokalen Medienberichten wurde das Tier in Tunesien jetzt nach dem Fang aufgeschnitten und verkauft. In sozialen Netzwerken gab es deswegen Kritik, weil die seltenen Weißen Haie als bedroht gelten.

(pb/dpa)

Mehr zu außergewöhnlichen Tieren findest du in unserem "Fantastic Beasts"-Blog

Leben

Alle Storys anzeigen
Unter Beschuss in umkämpften Gebieten
Woche Zwei: Watson-Politikredakteurin Joana Rettig ist seit über einer Woche mit Patrick Münz von der Stuttgarter Organisation STELP in der Ukraine. Zusammen mit anderen verteilen sie Hilfsgüter, sprechen mit Helfenden vor Ort und evakuieren Menschen aus Kriegsgebieten. Ein Protokoll.

Von Mannheim über Lwiw nach Dnipro und weiter nach Mykolajiw, Slowjansk, Lyssytschansk und Sjewjerodonezk. Ganz nah an die Frontlinie im Süden und im Osten der Ukraine. Das ist die Route von Patrick Münz und Okan Baskonyali. Watson-Politikredakteurin Joana Rettig begleitet die beiden auf ihrer Mission.

Zur Story