Bild: imago montage

Bald sollen EU-Ausländer in Berlin als Polizisten arbeiten

04.08.2018, 13:53

Weil die Arbeitskonditionen bei der Berliner Polizei so mies sind, dass sie keinen Nachwuchs mehr finden, wird jetzt nach Bewerbern aus dem EU-Ausland gesucht. 

  • Das könnte vor allem ein reizvolles Angebot für Menschen sein, die in ihren Heimatländern keinen Job finden, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik in einem Pressegespräch.
  • Bewerber könnten dann über die Goethe-Institute Deutsch lernen und einen Sprachtest absolvieren.
Polizeipräsidentin Barbara Slowik
Polizeipräsidentin Barbara Slowik
Bild: Ulli Winkler/imago

Ob es so tatsächlich möglich ist, sowohl den nötigen Straßen- als auch Behördensprech zu lernen? Es scheint eine aus der Not geborene Idee zu sein. Denn es fehlen derzeit ausreichend geeignete Bewerber, so die Präsidentin weiter. Warum? Weil die Arbeit hart ist und das Gehalt gering. "Im Kern geht es um eine bessere Bezahlung", so Slowik.

Der Job müsse wieder attraktiver werden. Denkbar sei auch, Bewerbern günstigen Wohnraum bereitzustellen oder den Erwerb des Führerscheins zu finanzieren. Slowiks Ziel ist es, wieder 19.000 Vollzugsbeamte auf die Straße zu bringen. Derzeit sind es nach ihren Angaben rund 17.000.

(jd/dpa)

Mehr aus der Polizeiwelt:

Alle Storys anzeigen

Killer, Drogen, Familie – das Leben von Pablo Escobar

Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein krimineller Großunternehmer mit einer mehrere Tausend Mann starken Privatarmee, einer eigenen Flugzeugflotte und prunkvollen Villen in Miami und Kolumbien. In seinen letzten Minuten aber war der mächtige Kartell-Boss ganz allein.

Vor 25 Jahren, am 2. Dezember 1993, trafen den Drogenhändler auf den Dächern über Medellín nach einer Verfolgungsjagd mehrere Kugeln in Rücken und Kopf. Mitglieder der Spezialeinheit der kolumbianischen Polizei posierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel