Israel öffnet nach 2 Wochen den einzigen Warenübergang nach Gaza – zumindest teilweise 

24.07.2018, 11:35

Zwei Wochen lang mussten die Menschen im Gazastreifen ohne neue Lebensmittel, Medikamente oder neuen Treibstoff auskommen. Denn: Der einzige Warenübergang im Gazastreifen war von israelischer Seite geschlossen. 

Nun will Israel den Übergang wieder teilweise öffnen. Von Dienstagmittag an dürften Treibstoff, Gas, Lebensmittel und Medikamente in den Küstenstreifen transportiert werden. Das habe der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman beschlossen, teilte sein Büro am Dienstag mit. Israel hatte den Übergang Kerem Schalom am 9. Juli wegen Attacken mit brennenden Drachen aus dem Gazastreifen geschlossen.

Der Übergang werde noch nicht komplett geöffnet, weil die im Gazastreifen herrschende Hamas Angriffe auf Israel nicht vollständig gestoppt habe, hieß es. Die radikalislamische Organisation versuche, "auf einem niedrigen Level Angriffe mit Brandballons und Konfrontationen am Grenzzaun fortzusetzen."

Der Warenübergang werde erst dann wieder vollständig geöffnet, wenn Attacken militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen komplett aufhörten.

Die Stromkrise im Gazastreifen hatte sich am Montag mit der Abschaltung des einzigen Kraftwerks wegen Treibstoffmangels verschärft. Außer durch das Kraftwerk erhält der Gazastreifen Strom auch von Israel und Ägypten.

Die Einwohner haben nach Angaben aus Gaza nur sechs Stunden am Tag Strom.

Israel hatte vor einer Woche die Lieferungen von Treibstoff nach Gaza gestoppt. Nach Angaben der israelischen Armee hatten von Hamas abgefeuerte Raketen vor einer Woche außerdem die zentrale Stromleitung von Israel in den Gazastreifen beschädigt.

Seit langem kritisieren Menschenrechtsorganisationen, die Lebensumstände der rund zwei Millionen Menschen im Gazastreifen seien unerträglich. Sie warnen vor verschmutztem Wasser und schlechten sanitären Bedingungen.

Israel rechtfertigt seine vor mehr als zehn Jahren begonnene Blockade des Gazastreifens, die auch von Ägypten mitgetragen wird, mit Sicherheitserwägungen.

(hd/dpa)

Russland lehnt Übergabe von AKW Saporischschja ab

Bald ein halbes Jahr dauert der Angriffskrieg von Russland gegen die Ukraine bereits an. Ein Ende ist nicht in Sicht. Die schweren Kämpfe in der Ukraine gehen weiter. Zuletzt ist erneut das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja in den Fokus der russischen Truppen gerückt. Das Akw steht unter russischer Kontrolle und wurde mehrfach mit Raketen beschossen. International wächst die Sorge um eine Eskalation bei Europas größtem Atomkraftwerk.

Zur Story