Bild: Ritzau Scanpix

Eisberg in Sicht – Dorf in Grönland geräumt

14.07.2018, 08:15

Ein mehr als hundert Meter hoher Eisberg schwimmt auf Grönland zu. Wegen Überflutungsgefahr ist ein Dorf vorsorglich geräumt worden.

Ein kleines Dorf im Westen Grönlands wird von einem großen Eisberg bedroht. "Man fürchtet, dass der Eisberg kalben und eine Flutwelle auf das Dorf senden könnte", sagte eine zuständige grönländische Polizistin dem dänischen Rundfunk. Wenn Eisberge kalben, brechen große Teile der Eismassen ab und fallen ins Meer.

Susanna Eliassen, Lokalpolitikerin im Dorf Innaarsuit erklärte:

"Wir sind hier an Eisberge gewöhnt. Aber so einen Brocken haben wir noch nie gesehen."
Susanne Eliassen, Gemeinderatsmitglied Innaarsuit

Die Häuser nah an der Küste seien deshalb zum Wochenende geräumt worden. Der Eisberg ist direkt vor dem Dorf Innaarsuit mit 169 Bewohnern auf Grund gelaufen. Nach Einschätzung der Behörden kann das fatale Konsequenzen haben.

Im vergangenen Jahr war ein anderes Dorf von einer Flutwelle getroffen worden. Mehrere Menschen starben, Häuser wurden ins Meer gespült. Inzwischen ist das Dorf nicht mehr bewohnt.

(dpa, per)

Klitschko-Managerin über den neuen Kampf der Brüder im Krieg: "Sie wissen, dass sie als die Vorbilder für eine ganze Nation stehen"

Tatjana Kiel hat jahrelang die Boxkämpfe der Klitschko-Brüder organisiert, mit Wladimir arbeitet sie noch heute zusammen. Nun kämpfen die Brüder einen ganz anderen Kampf – bei der Verteidigung der Ukraine gegen Russlands Angriff. Als Bürgermeister von Kiew hat Vitali Klitschko hier eine wichtige Rolle, sein jüngerer Bruder Wladimir organisiert vor Ort Hilfe für die Bevölkerung und wirbt weltweit um Solidarität.

Zur Story