Europol-Schlag gegen "IS"-Propagandamaschine in mehreren Ländern

27.04.2018, 10:5927.04.2018, 11:20

Die Polizeibehörden in den USA und in der EU haben in einer gemeinsamen Aktion wichtige Propaganda-Kanäle des so genannten "Islamischen Staats" in mehreren Ländern lahmgelegt. Das haben die Ermittler am Freitagmorgen mitgeteilt.

Die zweitägige Aktion war die jüngste Etappe einer im Jahr 2015 gestarteten Kampagne und richtete sich vor allem gegen die "IS"-Agentur Amaq, die häufig Erklärungen der Organisation verbreitet.

Amaq als Kommunikationszentrale

Der "IS" nutzte Amaq unter anderem dafür, sich zu den tödlichen Anschlägen in Paris, Brüssel, Barcelona und Berlin zu bekennen.

Mit dem Einsatz sei es gelungen, den "Propaganda-Möglichkeiten" des "IS" "einen schweren Schlag zu versetzen", erklärte Europol-Chef Rob Wainwright am Freitag in Den Haag.

Doch auch andere Medienkanäle wie etwa Radio al-Bayan seien betroffen gewesen.

Neben den lahmgelegten "IS"-Kanälen  ging der Einsatz auch gegen die Betreiber des Internetmarktplatzes webstresser.org.

  • Webstresser bot ab 15 Euro Monatsgebühr Instrumente an, mit denen auch Laien bestimmte Internetdienste durch eine Anfrageflut aus verschiedenen Quellen praktisch unbenutzbar machen konnten.
  • Nach Angaben von Europol war die Webseite mit mehr als 136.000 registrierten Nutzern der weltweit größte Anbieter für einen solchen Distributed Denial of Service (DDoS).
  • Allein seit Anfang April seien mehr als vier Millionen derartige Attacken registriert worden. Ziele waren Banken, Behörden, Polizei, aber auch Anbieter von Online-Spielen.
  • Webstresser-Administratoren aus Kroatien, Serbien, Kanada und Großbritannien wurden festgenommen.

(pb/afp)

Politik

Alle Storys anzeigen
Hagener Synagoge: Ermittlungen gegen 16-Jährigen gehen weiter
Er soll sich mit einem IS-Terroristen über das Bauen von Bomben ausgetauscht haben. Einen islamistischen Anschlagsplan auf die Synagoge in Hagen bestreitet er aber. Die Ermittler müssen nun entscheiden, ob der festgenommene 16-jährige Syrer frei kommt.

Im Fall der mutmaßlichen Anschlagspläne auf die Synagoge in Hagen prüfen die Ermittler weiter, ob ein dringender Tatverdacht gegen den festgenommenen 16-Jährigen vorliegt. Davon hängt ab, ob gegen den jugendlichen Syrer ein Haftbefehl beantragt und er einem Richter vorgeführt wird, oder er noch am Freitag freigelassen werden muss, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft. Weder der Jugendliche, noch seine Familienangehörigen seien dem Staatsschutz zuvor als Islamisten bekannt gewesen.

Zur Story