71 Flüchtende starben im Kühllaster: Jetzt müssen die Schleuser 25 Jahre hinter Gittern

14.06.2018, 13:3514.06.2018, 14:35

Im Prozess um den Tod von 71 Flüchtenden in einem Kühllastwagen hat ein Gericht vier Angeklagte zu jeweils 25 Jahren Haft verurteilt.

Das Gericht in Kecskemet (Südungarn) sieht drei Bulgaren sowie den afghanischen Bandenchef der Gruppe schuldig für den Tod der Menschen. Die Bulgaren fuhren sowohl Laster als auch ein Begleitfahrzeug, als sie die Flüchtenden schleusten.

Die Urteile, die am Donnerstag verhängt wurden, sind noch nicht rechtskräftig.

Um diesen Fall geht es:

  • Der abgestellte Lkw mit den Leichen der Flüchtlinge war am 27. August 2015 auf einer Autobahn in Österreich gefunden worden.
  • Das Fahrzeug war am Tag zuvor von Südungarn abgefahren.
  • Die Flüchtlinge im Laderaum waren nach spätestens drei Stunden qualvoll erstickt.

Der Prozess gegen die Verantwortlichen begann vor knapp einem Jahr in Kecskemet.

In dem komplexen Verfahren wurden 25 weitere Schlepperfahrten nach Deutschland und Österreich verhandelt. Außer den für die Todesfahrt mit dem Kühllaster Angeklagten standen zehn weitere Männer aus Bulgarien, Afghanistan und dem Libanon vor Gericht. Sie erhielten Haftstrafen zwischen drei und zwölf Jahren.

(fh/dpa)

Gaffer und Pöbeleien – Feuerwehrmann ärgert sich: "Welt wird immer bekloppter"

Es ist ihr Job, Leben zu retten, Brände zu löschen. Doch immer öfter klagen Feuerwehrleute über Anfeindungen, Gaffer und Falschparker, die ihnen bei ihren Einsätzen im Weg stehen.

Anfeindungen, Gaffer und Falschparker: Diese Beobachtung machen auch die "Stern TV"-Reporter.

Schon beim ersten Großeinsatz ihrer Schicht am Freitagabend müssen sich die Einsatzkräfte über hunderte Gaffer ärgern, die ihren Einsatz bei einem Brand in der Düsseldorfer Altstadt beobachten. Die meisten Gaffer halten …

Artikel lesen
Link zum Artikel