Bild: TT News Agency/Johan Nilsson/via REUTERS

3 Menschen sterben bei Schüssen aus Auto in Malmö – mehrere Verletzte

19.06.2018, 05:1219.06.2018, 11:57

Zwei Menschen sind bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö am Montagabend (Ortszeit) getötet worden.

  • Drei Personen erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen. (BBC)
  • Drei weitere Menschen wurden bei dem Zwischenfall verletzt, berichtigte die Polizei ursprüngliche Opferzahlen.
  • Die Untersuchungen am Tatort dauerten am frühen Dienstagmorgen an, hieß es unter anderem bei der schwedischen Zeitung "Aftonbladet".
  • Die Polizei schloss einen terroristischen Hintergrund aus.

Über den Verletzungsgrad der Überlebenden gab es keine Angaben. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung "Svenska Dagbladet", jemand habe – möglicherweise aus einem Auto – auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafe standen. Als Tatwaffe wurde eine Schrotflinte eingesetzt, hieß es bei "Aftonbladet".

Ein Auto in Malmö wird von schwedischen Ermittlern untersucht: Die Hintergründe der Schießerei sind noch unklar. 
Ein Auto in Malmö wird von schwedischen Ermittlern untersucht: Die Hintergründe der Schießerei sind noch unklar. 
Bild: tt agency/Reuters

Zunächst gab es keine Verdächtigen, die Suche nach dem Wagen dauerte am Morgen an. Es bestehe aber kein Grund für Unruhe in der Bevölkerung, betonte der Sprecher.

Die Polizei sperrte nicht nur den Tatort ab, sondern bewachte auch das Krankenhaus, in dem die Verletzten behandelt wurden. Nach Informationen der Zeitung "Sydsvenskan" sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. 

(aj/dpa)

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Die FDP will das umstrittene neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern vor dem Bundesverfassungsgericht kippen. Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Stephan Thomae, legten am Freitag Verfassungsbeschwerde gegen Bestimmungen des neuen Gesetzes ein.

Damit werde ein "komplett falscher Weg in der Politik der inneren Sicherheit" beschritten, erklärte Leutheusser-Schnarrenberger. Das im Mai von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel