Keine Popmusik mehr für Nordkorea, um des Friedens willen

23.04.2018, 06:1423.04.2018, 07:32

Es stehen ja so einige wichtige Treffen zwischen Nordkorea und der Welt an. Am Freitag schon besucht Südkoreas Präsident Moon Jae In das Regime im Norden. Alleine das ist schon historisch. Und Ende Mai trifft Machthaber Kim Jong Un US-Präsidenten Donald Trump. Kim versucht es deshalb mit Entspannung und hat bereits vergangene Woche das Ende seines Atomwaffenprogramms angekündigt. Als Reaktion stoppt der Süden jetzt die Popmusik.

Hier noch einmal alles zum Ende des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms:

Denn Moon Jae In scheint sehr zufrieden mit seinem Nachbarn zu sein und reagiert selbst mit Entpannungspolitik. Dazu stoppt der Süden seine Lautsprecherpropaganda an der Grenzen zwischen den beiden Staaten.

Ziel sei es, "militärische Spannungen abzubauen" und eine "friedliche Atmosphäre" für den Gipfel zu schaffen, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium am Montag mit.

Südkorea nutzte immer wieder seine Lautsprecher an der Grenze, um Nachrichten, Propaganda und Popmusik in dem abgeschotteten Staat im Norden zu verbreiten. Vor allem die Musik galt der psychologischen Kriegsführung und sollte die Bevölkerung im Norden gegen ihren Machthaber aufbringen.

(mbi/afp)

Politik

Alle Storys anzeigen
Flucht und Corona – Grünen-Politiker Erik Marquardt: "Pandemie als Vorwand, um Geflüchtete in Lagern einzusperren"
Das UN-Flüchtlingskommissariat spricht von "stabilen" Zuständen in den Lagern für Geflüchtete in Europa. Europa-Abgeordneter Erik Marquardt und Aktivisten aus Hilfsorganisationen zeichnen ein ganz anderes Bild.

Die Zahl der Menschen, die weltweit vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Mitte 2021 berichtet das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR in seinem Bericht "Mid-Year-Trends 2021" von weltweit mehr als 84 Millionen Schutzsuchenden. Dabei sind die Anzahl der Menschen in Geflüchtetenlagern und die jener, die aktuell auf der Flucht sind, zusammengerechnet.

Zur Story