Bild: imago stock&people

In Bangladesch geht die Polizei gegen Studenten vor – und das steckt hinter den Protesten

06.08.2018, 17:4007.08.2018, 10:16

Seit Tagen demonstrieren Schüler und Studierende in Bangladesch. Vordergründig geht es um Verkehrstote. In die Proteste mischt sich aber auch Kritik am autoritären Regime von Regierungschefin Sheikh Hasina. Nachdem die Polizei am Wochenende brutal gegen die Demonstranten vorging, versucht die Regierung die angespannte Lage am Montag mit einem radikalen Vorstoß zu entschärfen: Sie will für besonders schwere Verkehrsdelikte nun die Todesstrafe einführen. 

3 Fakten zu den Protesten:

Der Aufstand

In der Hauptstadt Dhaka und anderen Städten gehen seit neun Tagen zehntausende Schüler und Studenten gegen die vielen Verkehrstoten in Bangladesch auf die Straße. Auslöser der Proteste war der Tod von zwei Studierenden, die am 29. Juli von einem rasenden Bus überfahren worden waren.

Nachdem ein Motorradfahrer am Freitag bei einem Zusammenstoß mit einem Bus starb, steckte ein wütender Mob den Bus in Brand. Daraufhin stellten die Busgesellschaften in Teilen der Stadt den Betrieb ein. Auch Fernbusse fuhren nicht.

Ein verletzter Demonstrant

Die Gewalt der Polizei

Die Politik reagierte autoritär. Außenminister Asaduzzaman Khan erklärte: 

"Selbst wir haben eine Grenze."
Asaduzzaman Khan, Außenmoinister

Zunächst war die Polizei am Wochenende mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Demonstranten vorgegangen. Allein am Samstag wurden mehr als hundert Menschen verletzt. Regierungschefin Sheikh Hasina forderte die Demonstranten vergeblich auf, nach Hause zu gehen.

Am Sonntag griffen Schlägertrupps, bei denen es sich offenbar um Anhänger der Regierung handelte, Demonstranten, Journalisten und sogar das Auto der US-Botschafterin Marcia Bernicat an. Unter den dutzenden Verletzten waren auch mehrere Fotografen.

Bei den Polizeiaktionen soll es auch gezielt zu Übergriffen und Vergewaltigungen von Studentinnen durch Sicherheitskräfte gekommen sein. 

Auslöser und Ursachen

Die 18-Millionen-Einwohner-Stadt Dhaka ist für verstopfte Straßen und unendlich lange Staus bekannt. Wegen weit verbreiteter Korruption finden sich in ganz Bangladesch viele unregistrierte Autos und Fahrer ohne Führerschein auf den Straßen. Einer Studie zufolge sterben in dem südasiatischen Land rund 12.000 Menschen pro Jahr bei Verkehrsunfällen. Dazu tragen neben gefährlicher Fahrweise auch der schlechte Zustand von Fahrzeugen und die laxe Durchsetzung von Verkehrsregeln bei. 

Aber die Verkehrssituation ist nur der Auslöser, nicht Ursache des Protests. Seit Februar demonstrieren Studierende gegen Regierungschefin Sheikh Hasina. Vor allem fordern sie, den Zugang in den öffentlichen Dienst zu vereinfachen. Diese werden nach einem Quoten-System vergeben. Ein Drittel der jährlich bis zu 3.000 Jobs im Staatsdienst sind für Nachkommen der ehemaligen Freiheitskämpfer reserviert. Die Studierenden des Landes fordern den freien Zugang für alle. 

(dpa, afp)

So steinig ist der Weg zu einer Verurteilung von Donald Trump
Die Hausdurchsuchung im Anwesen von Donald Trump könnte zu einer Klage gegen den Ex-Präsidenten führen. Ein solches Verfahren wäre jedoch mit enormen Risiken verbunden.

Seit Donald Trump die politische Bühne in den USA betreten hat, geschehen Dinge, die zuvor undenkbar waren. Eine weitere Episode kam am Montag hinzu. Erstmals überhaupt wurde das Anwesen eines Ex-Präsidenten von der Bundespolizei FBI durchsucht. Bei der "Razzia" ging es um Trumps Umgang mit Dokumenten aus seiner Zeit im Weißen Haus.

Zur Story