Bild: E+ / gettyimages.de

Jeder Zweite scheitert am Deutschtest der Integrationskurse

29.04.2018, 17:4622.06.2018, 09:59

Nach Berichten der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung schafft nur knapp jeder zweite Integrationskurs-Teilnehmer am Ende den Deutschtest.

Die FAS beruft sich dabei auf Zahlen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). 

Laut dieser Zahlen:

  • besuchten im vergangenen Jahr 339.578 Menschen erstmals einen Integrationskurs.
  • Davon machten am Ende des Kurses 289.751 Teilnehmer beim Sprachtest mit.
  • Von denjenigen, die am Sprachtest teilnahmen, erreichte nicht einmal jeder Zweite (48,7 Prozent) das Kursziel B1.
  • Vier von zehn (40,8 Prozent) kamen nur auf das niedrigere Sprachniveau A2, der Rest blieb darunter.

Zu den Gründen weise das BAMF darauf hin, dass einige Teilnehmer im Verlauf des Kurses krank werden, andere eine Arbeit finden oder umziehen und deshalb nicht zur Abschlussprüfung antreten.

Ein Volkshochschulleiter sieht das Problem in zu hoch gesteckten Zielen und darin, dass viele Zuwanderer durch die Flucht traumatisiert seien, deshalb nicht so gut lernen könnten. Anderen fehle es an einer "Lernkultur". 

Außerdem würden zu viele Geflüchtete die Schulstunden schwänzen, berichtet die FAS. 

Was sind Integrationskurse?

An den Integrationskursen nehmen Zugewanderte teil, die dauerhaft in Deutschland leben möchten.

Die Integrationskurse wurden 2005 eingeführt und bestehen im Wesentlichen aus einem Orientierungskurs zum deutschen Recht und der Gesellschaftsordnung (100 Stunden) und dem Sprachkurs (600 Stunden).

Das Sprachniveau B1, das am Ende erreicht werden soll, ist für den Alltagsgebrauch ausreichend. 

(yp)

Politik

Alle Storys anzeigen

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel