Trotz Hilfsaktion sollen immer noch 300 Weißhelme in Syrien festsitzen

22.07.2018, 10:4323.07.2018, 14:56

Die sogenannten Weißhelme sind im syrischen Krieg oft die ersten Helfer vor Ort. Doch sie sind selbst in ständiger Gefahr. In einer Hilfsaktion hat Israel mehrere hundert syrische Weißhelme und deren Familien aus Syrien in Sicherheit gebracht.

Ein Retter sagte CNN, dass immer noch 300 Weißhelme in Syrien festsitzen würden. 

"Wir sind 300 freiwillige Helfer, die sich an Großbritannien, Kanada, Jordanien und Amerika wenden. Macht mit eurer Hilfsaktion für die Weißhelme weiter. Helft uns und rettet unsere Leben."
Retter zu CNN

Deutschland nimmt Weißhelme auf

Zuvor war bekannt geworden, dass acht der Helfer und deren Familien, insgesamt voraussichtlich 47 Menschen, in Deutschland aufgenommen werden sollen. Dies teilte am Sonntag eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums mit. Außenminister Heiko Maas nannte es ein Gebot der Menschlichkeit, ihnen zu helfen.

Es seien 422 Menschen über die von Israel besetzten Golanhöhen nach Jordanien gebracht worden, sagte ein Insider am Sonntag. Zunächst war von 800 die Rede gewesen. Ein weiterer Insider, der nicht aus Jordanien kommt, sagte zudem, der ursprüngliche Plan habe die Rettung von 800 Menschen vorgesehen.

Die Aktion sei aber durch Kontrollposten der syrischen Regierung und den sogenannten Islamischen Staat (IS) behindert worden. Jordanien erklärte unmittelbar darauf, die Menschen würden nun nach Deutschland, Kanada und Großbritannien gebracht.

Die Weißhelme seien durch das Vorrücken der Truppen von Machthaber Baschar al-Assad im Süden Syriens bedroht gewesen, berichtete der israelische Armeerundfunk weiter. Die Evakuierungsaktion sei auf Bitten der USA und europäischer Staaten erfolgt. 

Die Weißhelme retten Menschen aus Trümmern

In einer Erklärung des jordanischen Außenministeriums hieß es, Jordanien habe die Aufnahme der Menschen aus "humanitären Gründen" bewilligt, da ihr Leben in Gefahr gewesen sei. Die Regierung in Amman teilte weiter mit, Deutschland, Großbritannien und Kanada hätten "rechtlich verbindliche" Zusagen gemacht, die Syrer innerhalb eines bestimmten Zeitraums aufzunehmen.

Die Mitglieder der 2013 gegründeten Hilfsorganisation der syrischen Weißhelme kümmern sich im Kriegsgebiet vor allem um die Bergung von Menschen aus Gebäuden, die durch die Kampfhandlungen zerstört wurden. Sie würden von Assads Regierung mit Inhaftierung und anschließender Exekution bedroht, hieß es von israelische Seite. 

Ein Mitglied des syrischen Zivilschutzes "Weißhelme" trägt in Damaskus ein Kind auf dem Arm
Ein Mitglied des syrischen Zivilschutzes "Weißhelme" trägt in Damaskus ein Kind auf dem Arm
Bild: dpa

Die israelische Armee erklärte, der Militäreinsatz bedeute keine Änderung in der Politik Israels, das eine Aufnahme von syrischen Flüchtlingen ablehnt. "Es handelt sich um eine ausnahmsweise erfolgte humanitäre Geste", hieß es in der Erklärung. "Israel behält seine Politik der Nichteinmischung in den Konflikt in Syrien bei. Es hält das syrische Regime für alles, was auf syrischem Boden passiert, für verantwortlich."

Israel hat schon Tausende Syrer medizinisch versorgt

Seit 1967 hält Israel einen Teil der Golanhöhen an der Grenze zu Syrien besetzt. In der Vergangenheit hat Israel geflüchtete Zivilisten auf dem von Syrien kontrollierten Teil der Golanhöhen mit Medikamenten und Lebensmitteln versorgt. 

Trotz der erklärten Politik der Nichteinmischung bombardierte die israelische Luftwaffe mehrfach Ziele in Syrien, um nach eigenen Angaben Waffentransporte zu treffen, die für die schiitische Hisbollah-Miliz im Libanon bestimmt gewesen seien, die Israel bekämpft.

(czn/hd/rtr/afp)

Exklusiv

Grünen-Politiker Erik Marquardt kritisiert G20-Afghanistan-Gipfel: "Man macht die gleichen Fehler, die man vor 20 Jahren gemacht hat"

Die Taliban erobern Afghanistan und es gibt einen Aufschrei in der deutschen Gesellschaft. Dann kommt die Bundestagswahl und die Zustände am Hindukusch geraten fast wieder in Vergessenheit. Aber nur fast.

"Kabul Luftbrücke" rettet weiter. Nur nicht mehr ganz so medienwirksam, wie es die Initiative, die unter anderem von Grünen-Politiker Erik Marquardt ins Leben gerufen wurde, noch im August getan hat – zu der Zeit, als die neue alte Afghanistan-Krise ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt hatte. Zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit angeht.

Dass noch immer Deutsche in Afghanistan festsitzen, dass dort noch immer Menschen von den radikal-islamischen Taliban verfolgt werden, dass Frauenrechte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel