Bild: X90072

Österreichs Außenministerin heiratet – und Surprise Guest Putin sorgt für jede Menge Ärger

18.08.2018, 10:4318.08.2018, 12:11

Wladimir Putin wird Samstag zum Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet.

Für noch mehr Aufregung sorgt aber ein anderer Termin. Russlands Staatschef ist Gast auf der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl.

Die Party steigt in der beschaulichen Stadt Graz in der Buschenschank "Tscheppe". Und Putin kommt nicht allein: Zur Feier bringt er den Donkosaken-Chor mit.

Liebesgrüße aus Moskau? So einfach ist es nicht. Denn die Hochzeitsparty am segensreichen Datum 18.08.18 sorgt in Österreich für erheblichen Wirbel. 

  • Die Opposition kritisiert die erheblichen Kosten für die Sicherheitsaufwendungen. Und so streitet das Land, ob Putins Gegenwart ein Arbeitsbesuch sei (dann wären die Kosten für die Staatskasse gerechtfertigt). Oder aber eine private Einladung (dann müssten Österreichs Steuerzahler dafür aufkommen, dass sich Kneissl mit dem russischen Präsidenten schmückt.) In Österreichs Außenamt heißt es, die Feier sei beides. Ein privater Arbeitsbesuch also.
  • Politisch ist die Einladung ebenfalls heikel. Kneissl gehört der rechten FPÖ an, die sich gegen Russland-Sanktionen wendet. Russland war zuvor schon in Kritik geraten, weil das Land den Wahlkampf der rechten Marine Le Pen in Frankreich unterstützt hatte. 

Auch im Ausland regte sich Kritik. So meldete sich der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin zu Wort. Er twitterte: 

"Ich kommentiere das Gesellschaftsleben gewöhnlich nicht. Aber wenn sich das österreichische Außenministerium schon gezwungen sieht, sich angesichts eines 'privaten' Besuchs zu rechtfertigen und zu versichern, dass der außenpolitische Kurs unverändert bleibt, dann ist das schon eine interessante neue Form, die ein trauriges Lächeln hervorruft."
Pawlo Klimkin, Außenminister der Ukraine

(dpa, afp, rtr, per)

Politik

Alle Storys anzeigen

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel